Terminplaner

Reklame

Krautreporter: Glanzstart mit Verbesserungspotenzial

Heute nach langer Auszeit in dieser Rubrik mal wieder etwas “Unlokales”:

Die Krautreporter sind online gegangen. Damit hat es das verlagsunabhängige, per Crowdfunding angestoßene und nun durch eine Art Abo-Modell getragene Journalismus-Projekt tatsächlich bis zum Erscheinen geschafft. Ich habe mir heute einen ersten Eindruck verschafft und bin ziemlich begeistert. Doch weiter im Detail:

1. Das Design

Die Seite wirkt sehr aufgeräumt und klar, was auch kein großes Kunststück ist, wenn man keine Werbung auf der Seite hat. Die Artikel lesen sich mit den breiten Spalten und den großformatigen Fotos sehr angenehm magazinig. Hier und da ist mir das Design vielleicht schon ein bisschen zu clean, zumal ich gegen Werbung nicht einzuwenden habe, solange sie so gestaltet ist, dass sie keine spontane Netzhautablösung verursacht oder versehendliche Werbe-Klicks bei der Seitengestaltung provoziert. Außerdem könnte die Seite noch einige zusätzliche Elemente der Steuerung gut vertragen, auch wenn dadurch ein wenig mehr Kleinteiligkeit entsteht. Doch dazu mehr unter Punkt zwei. Einziges Echtes Manko der Gestaltung sind etwas seltsame Wortumbrüche, die zumindest bei mir auf Firefox entstehen: Wesh alb, f ür, Abs chreckungsmodus etc.
Hier weiterlesen

Toter Obdachloser: Polizei geht von Totschlag aus

Es gibt Neuigkeiten zum Fall des Toten in einer Limburger Obdachlosenunterkunft. Der Haftrichter hat inzwischen drei Männer im Alter von 22 und 43 Jahren wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft geschickt. Sie soll in der Nacht zum Donnerstag auf einen 55-Jährigen eingeschlagen und eingetreten haben. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis hat der Mann Verletzungen am Oberkörper und Kopf durch massive Gewalteinwirkung erlitten, was zu inneren Blutungen, dem Einatmen von Blut und damit Ersticken führte. Die Verdächtigen haben von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht und sich beim Haftrichter zur Tat nicht eingelassen.

Einbrecher haben in der vergangenen Nacht den Kindergarten in Dorndorf heimgesucht. Sie hebelten an zwei Fenstern und brachen eine Tür auf. Im Gebäude wurden zwei Zimmertüren gewaltsam geöffnet und alle Schränke durchsucht. Gestohlen wurde eine Geldkassette mit mehreren hundert Euro Bargeld. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Fotoserie: Besuch auf der Autobahnbaustelle Limburg

blog_Bruecke10Morgen wird in der NNP ein längerer Artikel von mir über den aktuellen Stand der Arbeiten rund um die Autobahnbrücken-Baustelle bei Limburg. Bei der Gelegenheit habe ich natürlich auch fotografiert. Alle Fotos werden es nicht in den Artikel schaffen, den ich natürlich mitsamt Erwerb der NNP allen Lesern ans Herz lege. Deshalb habe ich wieder einmal eine kleine Bildergalerie angelegt, die zeigt, wie es aktuell auf der Brückenbaustelle aussieht. Ein Klick auf das Vorschaubild rechts führt wieder mal zu einem Flickr-Album, das dieses Mal 14 Bilder umfasst.

Gerichtsgeflüster: Mineralwasser, Beton und ehemalige Bürgermeister

Hier nun die zweite Folge meines neuen Formats mit Bemerkenswertem aus den Bekanntmachungen des Amtsgerichts Limburg:

Die Radeberger-Gruppe hat am Standort ihrer Tochterfirma Selters Mineralquelle Augusta Victoria GmbH in Löhnberg eine neue Tochterfirma mit dem Namen “GfE Gesellschaft für Erfrischungsgetränke mbH” gegründet. Geschäftsführer sind die Radeberger-Manager Thomas Klinger und Wolfgang Langer. Ob und welche Auswirkungen das auf die traditionsreiche Löhnberger Mineralquelle haben wird, kann ich derzeit nicht sagen. Vielleicht haben da ja einige meiner Leser genauere Einblicke.

Das Betonwerk Rick in Frickhofen befindet sich offenbar in der Insolvenz.

Der ehemalige Löhnberger Bürgermeister Jörg Sauer ist offenbar aus der Geschäftsführung der Beratungsgesellschaft VIS 21 in Limburg ausgeschieden. Auf deren Webseite wird derzeit nur der ehemalige Hünfeldener Bürgermeister Norbert Besier als Geschäftsführer geführt.

In Selters, genauer in Niederselters, ist der Verein “Mir sein Seldersch” neu gegründet worden. Auf seiner Webseite beschreibt der junge Verein seinen Schwerpunkt rund um die Brauchtumspflege näher.

Ebenso hat die Kirche “St. Leonhard” in Fussingen einen Förderverein bekommen.

In der Zwangsversteigerung befindet sich das ehemalige Geschäftsgebäude der Malerfirma Krämer in Niederzeuzheim. Ergänzung: Da offenbar Links auf einzelne Zwangsversteigerungs-Bekanntmachungen nicht funktionieren, sollten Leser mit Interesse an Details die Suchmaske der Justizverwaltung öffnen und dort “Hessen” und “Limburg” auswählen. In der realtiv überschaubaren Zahl von Ergebnissen ist es das einzige Objekt in Niederzeuzheim.

Gewaltverbrechen: Toter in Obdachlosen-Unterkunft

In der vergangenen Nacht ist in der Limburger Altstadt offenbar ein Mann gewaltsam zu Tode gekommen. Wie die Polizei berichtet, wurde der 55-Jährige um 1.20 Uhr in einem Zimmer einer städtischen Unterkunft für Obdachlose gefunden. Der Tote wies Verletzungen auf, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Die Polizei hat bereits mehrere Verdächtige festgenommen und ermittelt weiter.

Update, 10 Uhr: Inzwischen ist auch bekannt, wo sich die Bluttat abspielte: Nach Recherchen der Rhein-Zeitung war der Tatort das ehemalige Postgebäude an der Brückengasse.

Update, 14.15 Uhr: Inzwischen hat die Polizei weitere Details zu dem Fall bekannt gegeben. Demnach stellte der Notarzt bei dem Toten Kopf- und Gesichtsverletzungen fest und alarmierte die Polizei. Die hat inzwischen herausgefunden, dass es gestern Abend im Zimmer des 55-Jährigen eine Auseinandersetzung mit zwei Mitbewohnern sowie einer weiteren Person kam, die in unmittelbarer Nähe der Unterkunft wohnt. Dabei sind dem Mann wohl die Verletzungen am Kopf und im Gesicht zugefügt worden. Inwieweit sie zum Tod führten, ist noch nicht geklärt. Eine Obduktion wird heute noch erfolgen. Sechs Personen wurden bisher festgenommen. Zwei Bewohner im Alter von 23 und 27 Jahren sowie eine 21-jährige Frau sind nach ihrer Vernehmung wieder entlassen worden. Der dringende Tatverdacht richtet sich derzeit gegen einen 22-Jährigen und zwei Männer im Alter von 43 Jahren, die mutmaßlich wechselseitig auf den 55-Jährigen eingeschlagen und getreten haben.

Ein 26-jähriger Mann ist gestern Abend festgenommen worden, nachdem er um 18.15 Uhr am Bahnhof in Limburg ein Mädchen angegriffen hat. Der Betrunkene hielt die 14-Jährige am Bahnsteig fest, griff ihr an den Hals und stieß sie gegen eine Tür der Bahnhofshalle. Bei seiner Festnahme wurden bei dem Wohnsitzlosen 2,67 Promille gemessen.

Unbekannte sind in der vergangenen Nacht in das Lager eines Sanitärbetriebes und in einen Gastrobetrieb in der Elzer Straße in Staffel eingebrochen. Sie hebelten eine Tür zum Lager des Sanitär- und Heizungsbetriebes auf. Aus den Regalen in der Halle und den abgestellten Firmenfahrzeugen entwendeten sie unter anderem neue Kupferrohre und Verbindungsstücke, aber auch Kupfer-, Messing- und Chromschrott im Wert von rund 2000 Euro. Darüber hinaus gelangten die Einbrecher an eine Zwischentür zu einem angrenzenden Gastronomiebetrieb und hebelten auch diese auf. Ob dort etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Zwischen Dienstagabend und Mittwoch sind aus einem Reifenlager eines Autohauses in der Frankfurter Straße in Weilburg mindestens 14 komplette Reifensätze gestohlen worden. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

In der Frankenstraße in Limburg sind Einbrecher gestern im Verlauf des Tages in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus eingebrochen. Sie gelangten in das Treppenhaus, hebelten im zweiten Obergeschoss die Wohnungstür auf und durchsuchten die Räume. Gestohlen wurden ein Notebook, ein I-Pad, eine Nikon-Kamera und Goldschmuck.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Fahndung nach Posträubern unter veränderten Bedingungen, Verletzte in Linienbus

Die Polizei hat ihren Fahndungsaufruf nach dem Raubüberfall auf die Post in Kirberg am Montag in einem wesentlichen Punkt korrigiert. Inzwischen geht sie davon aus, dass das alt Fluchtfahrzeug angesehene rote Auto nichts mit dem Verbrechen zu tun hat und die beiden Räuber zu Fuß durch das Märzgässchen in Richtung einer Grünanlage und anschließend über die Limburger Straße in Richtung Ortsausgang flüchteten. Zuletzt wurden sie an der Bushaltestelle gesehen. Der rote Wagen, nach dem gefahndet worden war, hat wohl nur zufällig an der Einmündung der Wassergasse zum Märzgässchen gehalten und fuhr fast gleichzeitige mit den flüchtenden Tätern in Richtung Limburger Straße davon. Bei ihm soll es sich um ein rotes Fahrzeug in der Größe eines Renault Kangoo handeln. Am Heck war nach Zeugenaussagen ein Rollladen anstatt einer Heckklappe erkennbar. Der Fahrer und Hinweisgeber auf den Nutzer dieses Wagens sollte unter 06431/91400 Kontakt mit der Polizei aufnehmen.

Bei einer Vollbremsung eines Linienbusses in der Zeppelinstraße in Limburg ist gestern um 14.45 Uhr ein Fahrgast schwer verletzt worden. Der 56-jährige Busfahrer war mit vier Fahrgästen in Richtung der Holzheimer Straße unterwegs. In Höhe des Edeka-Marktes riss sich eine Vierjährige von der Hand ihrer Mutter los und rannte vom Gehweg auf die Fahrbahn. Der Busfahrer reagierte rechtzeitig und bremste. Dabei stürzte im Bus eine 83-jährige Frau von ihrem Sitz und zog sich einen Beinbruch zu.

In der Franz-Alfred-Muth-Straße in Niederhadamar hebelten Einbrecher am Montagabend oder im Verlauf des Dienstags an einem Wohnhaus eine Terrassentür auf, stahlen aber offenbar nichts.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Online-Petition gegen Rudolf-Dietz-Straße

Bereits seit Jahren gibt es Streit um den Namen der Rudolf-Dietz-Straße in Bad Camberg. Grund dafür sind die NSDAP-Mitgliedschaft und die bereits zuvor deutlich antisemitischen Töne im Werk des 1942 gestorbenen Rudolf Dietz. Nun hat ist eine Online-Petition für die Umbenennung der Straße begonnen. 390 Stimmen von Einwohnern Bad Cambergs sollen zusammenkommen, um die städtische Politik zur Diskussion des Themas zu bewegen. Den Link zur Kampagnenseite veröffentliche ich gerne nachfolgend:

Außerdem gibt es aus dem Kreis der Kampagnen-Starter eine umfangreiche literaturwissenschaftliche und historische Auseinandersetzung mit dem Thema, die ich ebenfalls gerne als pdf-Dokument zur Verfügung stelle.

Hund beißt Finger ab, Orientierungslos und fern der Heimat

Zwei Männer sind am Sonntagabend in Dauborn vom eigenen Hund schwer verletzt worden. Um 18 Uhr war in der Friedrichstraße ein Mann zum Rauchen auf die Straße gegangen. In diesem Moment lief eine Frau mit ihrem Hund an dem Anwesen vorbei. Der Labrador-Mischling des Rauchenden rannte auf die Straße und verbiss sich mit dem Hund der Frau. Der 34-jährige Besitzer des Labradors und sein 56-jähriger Vater gingen dazwischen, wobei dem 56-jährigen ein Fingerglied der rechten Hand abgebissen wurde. Sein Sohn erlitt Bisse am Oberschenkel. Nach erster Versorgung durch den Rettungsdienst wurde der 56-jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Wiesbaden gebracht.

Weil sie ohne Schuhe auf einem Tankstellengelände in Diez umher lief, zuvor in falscher Richtung in einen Kreisverkehr gefahren war und sich insgesamt sehr sonderbar verhielt, meldeten Zeugen gestern um 22 Uhr der Polizei eine auffällige Frau. Die Beamten hielten die 35-jährige Dame aus Düren mit ihrem silbernen Renault Twingo wenig später in der Wilhelmstraße an und stellten fest, dass sie völlig desorientiert war. Sie wusste weder den aktuellen Tag, noch auf welchem Weg sie nach Diez gelangt war und was sie überhaupt dort wollte. Im Zuge der Ermittlungen wurde zudem bekannt, dass mit dem Renault kurz zuvor bei Montabaur in den Gegenverkehr geraten war und andere Fahrzeuge zum Abbremsen gezwungen hatte. Da die für den Wohnort der Frau zuständige Polizei in der Nordeifel keine Angehörigen feststellen konnte und eine Weiterfahrt aufgrund des zuvor gezeigten Verhaltens nicht gestattet werden konnte, wurde die Fahrerin, die ihre hilflose Lage zwischenzeitlich selbst erkannt hatte, in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht.

Autodiebe sind in der vergangenen nacht in Elz knapp der Polizei entwischt. Kurz nach 3 Uhr meldeten Anwohner der Schwester-Ludwiga-Straße der Polizei drei Männer, die mit Taschenlampen in den auf einem Grundstück abgestellten BMW X5 leuchteten. Vermutlich brachen die Männer das Auto mit dem Kennzeichen LM-HU 111 auf, einer fuhr damit in Richtung Ortsmitte davon, die beiden anderen flüchteten zu Fuß. Der Geländewagen kam einer Streife noch entgegen, auf dem Offheimer Weg verloren die Polizisten ihn aus den Augen. An der Fahndung nach den Tätern waren mehrere weitere Streifen beteiligt. Am Morgen entdeckte ein weiterer Anwohner der Schwester-Ludwiga-Straße, dass sein schwarzer VW T5 gestohlen war. Den Multivan mit dem Kennzeichen LM-KI 235 hatte er kurz nach Mitternacht auf dem Parkplatz vor dem Haus abgestellt. Am Morgen stellte sich heraus, dass ein Anwohner der Straße den Multivan um 2.30 Uhr parkend an der Zufahrt zu dem Neubaugebiet gesehen hatte. Vermutlich hatten die Täter den Wagen gestohlen und dort kurzzeitig abgestellt. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Aus einem Metall verarbeitenden Betrieb in der Werkstraße in Dorndorf haben Unbekannte zwischen Sonntag und Montagmorgen rund eine Tonne Metall gestohlen. Die Täter gelangten über eine rückwärtige Wiese an das Firmengelände, überstiegen einen Zaun und brachen eine Seitentür auf. Dort kamen die Einbrecher allerdings nicht weiter, sodass sie auf eine drei Meter hohe Brüstung stiegen und dort ein Fenster aufhebelten. Sie stahlen verschiedene Alu-, Messing- und Bronzeformen und transportierten diese mit einem auf der Wiese abgestellten Fahrzeug ab. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

In der vergangenen Nacht, kurz vor 2 Uhr, sind Einbrecher in der Verkaufsraum der Tankstelle in der Kapellenstraße in Offheim eingedrungen und haben Zigaretten gestohlen. Sie hatten zunächst vergeblich versucht Scheiben an der Ratio-Tankstelle einzuschlagen, dann aber die Zugangstür aufgehebelt. Innerhalb weniger Minuten räumten die Täter mehrere Zigarettenregale ab und flüchteten.

Auf dem Froschparkplatz an der B54 bei Oberzeuzheim ist bereits am vergangenen Mittwoch einem Autofahrer ein Umschlag mit Bargeld gestohlen worden. Der Mann war um 8.30 Uhr auf dem Parkplatz von einem Pärchen wegen einer Autopanne angesprochen worden. Hilfsbereit schaute er dem blauen BMW unter die Motorhaube und behob den Schaden. Währenddessen wurde ihm von seinem Beifahrersitz ein Umschlag mit mehreren Hundert Euro gestohlen, die für einen Autokauf gedacht waren. Der Verdacht richtet sich gegen die beiden Hilfe suchenden Personen. Der Mann war etwa 20 Jahre alt, hatte einen blonden Igelhaarschnitt und war bekleidet mit einem weißen Polo-Shirt und einer dunklen Jeans. Seine Begleiterin war ebenfalls Anfang 20, sie hatte schulterlange, lockige, braune Haare, trug eine dunkle Hose und eine hellbraune, längere Jacke. Beide sprachen Deutsch ohne Akzent. Bei dem blauen BMW soll es um ein älteres Fabrikat der 3-er Reihe gehandelt haben. Vom Kennzeichen ist nur die Zahl 600 bekannt.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Finanzentwicklung seit 2010: Wo in Hadamar das Geld her kommt

Einnahmen_Hadamar_2015Nachdem ich im vergangenen Jahr schon einmal versucht habe, den Waldbrunner Haushalt in der längerfristigen Entwicklung darzustellen, habe ich das in diesem Jahr auch mit Hadamar durchgespielt, wenn auch nicht auf ganz so umfangreicher Datenbasis. Dennoch ist eine ganz nette Grafik für die Einnahmenentwicklung der vergangenen Jahre seit 2010 herausgekommen, die meiner Meinung nach interessante Punkte für Leute darstellt, die sich etwas intensiver mit der Kommunalpolitik befassen möchten.

Zunächst ist aber eine Anmerkung wichtig: Die Grafik rechts (wie immer Klick zur vergrößerten Darstellung) weist für die Jahre 2014 und 2015 lediglich geschätzte Zahlen auf. 2014 ist schließlich buchhalterisch noch nicht abgeschlossen und für 2015 gibt es lediglich einen Entwurf, der von der städtischen Politik und der realen Entwicklung noch verändert werden kann und wird.

Umlagen_Hadamar2015Nun zum Inhalt: Interessant finde ich, wie sehr der städtische Haushalt von den Schlüsselzuweisungen und damit vom kommunalen Finanzausgleich sowie vom Anteil an der Gemeindesteuer abhängt, beides Faktoren, die aus der Stadt heraus nahezu überhaupt nicht zu beeinflussen sind, es sei denn durch Bevölkerungszuwachs, was aber angesichts der demografischen Entwicklung schwierig ist (wobei Hadamar im Landkreis noch zu den Städten mit den vergleichsweise besten Aussichten im Landkreis gehört). Entsprechend hat der Einbruch der Schlüsselzuweisung im laufenden Jahr den Haushalt tief ins Defizit gerissen, und auch der für das kommende Jahr angekündigte kleine Überschuss ist nur sehr Begrenzt eine Eigenleistung der Stadt. Das ist nicht als Vorwurf in Richtung der Stadtpolitik gemeint, sondern eine Folge des Fiskalsystems auf Bundesebene. Die in Grenzen frei gestaltbare Gewerbesteuer folgt erst mit deutlichem Abstand auf Zuweisungen und Einkommensteueranteil und erst weit dahinter die gerne und heftig diskutierte Grundsteuer. Spielapparate- und Hundesteuer sind so gering, dass ich sie gar nicht erst aufgeführt habe.

Update, 21. Oktober: Hier kommt, wie versprochen, noch eine Grafik, die die Umlagen zeigt, die in der gleichen Zeit von der Stadt an den Landkreis beziehungsweise, im Fall der Gewerbesteuerumlage, in den kommunalen Finanzausgleich des Landes Hessen zurückgeflossen sind.

Tödlicher Unfall mit LKW, Raubüberfall auf Post in Kirberg

Ich hatte es heute Vormittag schon einmal kurz gemeldet, jetzt gibt es aber leider eine neue Entwicklung zu dem schweren Unfall heute Morgen in Westerburg: Das Opfer ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Kurz vor 10 Uhr fuhr ein blauer Lkw-Kipper auf der Jahnstraße aus Richtung Hergenroth kommend. Am Fußgängerüberweg vor der Verbandsgemeinde Westerburg hielt er nach Zeugenangaben ordnungsgemäß an. Als die Ampel auf Grün umsprang, fuhr der Lkw an. Ein Fußgänger wollte den Überweg aus Richtung der Verbandsgemeindeverwaltung überqueren. Als die Ampel für ihn auf Rot umsprang, betrat er trotzdem die Fahrbahn und wurde im vorderen rechten Fahrzeugteil des Lkw erfasst. Dabei erlitt der 71-jährige Mann aus der Verbandsgemeinde Westerburg tödliche Verletzungen. Der Lkw fuhr in Richtung Langenhahner Straße und Guckheim weiter. Ob der Lkw-Fahrer den Zusammenstoß bemerkt hat, ist derzeit nicht bekannt. Die Polizeiinspektion Westerburg sucht dringend unter der Rufnummer 02663/98050 Zeugen, die Angaben über den Unfallhergang und den beteiligen Lkw machen können.

Update, 17.10 Uhr: Gerade hat die Polizei gemeldet, dass der gesuchte LKW mitsamt Fahrer heute Nachmittag in Westerburg gefunden wurde. Es handelt sich um ein Fahrzeug aus dem Lahn-Dill-Kreis, das nun von der Spurensicherung untersucht wird.

Zwei Räuber haben heute Morgen kurz vor 9 Uhr die Poststelle in der Wassergasse in Kirberg überfallen und mehrere tausend Euro erbeutet. Die Räuber hatten die Mitarbeiterin bedroht und zum Öffnen des Tresors gezwungen. Mit einem vor der Postagentur wartenden dritten Komplizen flüchteten sie in einem feuerwehrroten Van in unbekannte Richtung. Die beiden Männer, die in der Poststelle waren, trugen blaue Arbeitskittel, schwarze Hosen und Sturmhauben. Der Fahrer des Fluchtautos hatte dunkle gelockte Haare. Auffällig an dem Fahrzeug war ein an der Rückseite angebrachter Rollladen anstatt der Hecklappe. An der Fahndung nach den Tätern waren mehrere Streifen der Polizeihubschrauber aus Rheinland-Pfalz beteiligt. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Wolfenhausen und Blessenbach hat gestern um 16.15 Uhr ein Motorradfahrer schwere Verletzungen erlitten. Ein 50-jähriger Autofahrer wollte nach links in einen Waldweg einbiegen. Der nachfolgende 30-jährige Motorradfahrer bemerkte den vor ihm langsam fahrenden Wagen zu spät und wich diesem nach links aus. Dabei fuhr er in den Graben, stürzte und das Motorrad prallte gegen einen Baum. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 2500 Euro.

In der Elzer Straße in Staffel sind Unbekannte am Wochenende in einen Betrieb für Landtechnik eingebrochen. Sie hebelten ein rückwärtiges Fenster auf und gelangten über den Aufenthaltsraum an den Verkaufsraum. Dort brachen sie eine Innentür auf und stahlen aus einem Büro eine Geldkassette mit etwas Bargeld.

Auch in der Kindertagesstätte im Gartenweg in Dietkirchen waren am Wochenende Einbrecher am Werk. Sie brachen ein rückwärtiges Fenster und mehrere Schränke auf. Gestohlen wurden Bargeld, ein Handy und eine Digitalkamera.

Am Samstag oder Sonntag wurde auch ein Juwelier am Markplatz in Weilburg Opfer von Einbrechern. Die Täter hebelten eine Tür zum Treppenhaus auf, traten die Eingangstür zum Geschäft ein, zerschlugen zwei Glasvitrinen und stahlen daraus Uhren und Modeschmuck. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Während eine Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Bahnhofstraße in Lindenholzhausen im Bad war, sind Unbekannte am Sonntagnachmittag um 15.15 Uhr in die Wohnung eingebrochen. Die Täter klingelten zunächst an der Tür, hebelten diese dann auf, durchsuchten das Schlafzimmer und stahlen mehrere kleinere Goldbarren und Goldschmuck.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.