Terminplaner

Reklame

Diebe plündern Markt-Tresor, Vandalen überfluten Haus

Eine Diebesbande hat am Freitagaend in einem Einkaufsmarkt in der Rheinstraße in Nentershausen zugeschlagen. Um 19.20 Uhr betraten vier Männer das Geschäft. Der erste Mann ginge zielstrebig in den Personalbereich, die drei anderen beobachteten die Umgebung und lenkten eine Mitarbeiterin ab. Als die Frau dennoch den Personalbereich betrat, bemerkte sie einen Mann im Büro mit dem Tresor des Marktes. Der Entdeckte ergriff sofort die Flucht. Die Mitarbeiter versuchte ihn noch festzuhalten, erhielt jedoch einen Stoß und fiel zu Boden. Schließlich ergriffen alle vier Diebe die Flucht. Einer wurde jedoch festgehalten, bis die Polizei eintraf. Bei der folgenden Überprüfung stellte sich heraus, dass aus dem Tresor Geld fehlte. Wer beobachtet hat, wie die Täter geflüchtet sind, sollte sich schnell unter 02602/92260 mit der Polizei in Verbindung setzen. Da der Einkaufsmarkt vermutlich vorher ausbaldowert wurde, sind auch Beobachtungen aus den vorherigen Tagen wichtig.

Unbekannte haben in der Rheinstraße in Offheim in einem Haus einen erheblichen Wasserschaden verursacht. Sie nutzten am Freitag oder Samstag die Tatsache aus, dass der Hausbesitzer verreist war, drangen in das Gebäude ein und öffneten Wasserhähne, so dass das Wasser vom Erdgeschoss durch die Decke in den Keller lief. Zudem beschmierten die Täter die Terrassentür und das Auto eines Bekannten des Hausbesitzers mit Farbe. Die Polizei schätzt den Schaden auf 5000 Euro und nimmt unter 06431/91400 Hinweise entgegen.

Einbrecher haben am Freitagnachmittag in der Kapellenstraße in Malmeneich an einer Doppelhaushälfte eine Tür zum Garten hin aufgehebelte.

Einer 68-jährigen Frau aus Niedererbach ist im Limburger Einkaufszentrum “Kaufland” die Handtasche gestohlen worden. Sie hatte ihre Tasche in den Einkaufswagen gelegt. Von dort verschwand sie in einem unbeobachteten Moment.

Netzigkeiten: Kalk, Kampagnenabschluss, Kräne

So schnell kann es gehen: Erst über Wochen keine regionalen Netz-Funde, und jetzt zwei Netzigkeiten kurz hintereinender in zwei Tagen:


Ein sehr eindrückliches Stück angewandter Chemie zeigt das Ausbildungszentrum der Bauinnung Limburg-Weilburg in diesem Video.

Die Gegner der Autobahnbrücken-Bebauung in Limburg haben eine finale Bilanz der Debatte in den zurückliegenden Monaten und ihres abschließenden Erfolgs gezogen.

A propos Brücke: Kollege Sascha Braun hat eine umfangreiche Fotodokumentation der Bauarbeiten zur neuen Autobahnbrücke bei Limburg veröffentlicht.

Noch eine Woche: Die Paywall-Strategie von vtaktuell

Wie bereits angekündigt, werde ich zum 1. Dezember die Beiträge auf vtaktuell hinter einer Paywall verschwinden lassen und das Lesen damit kostenpflichtig machen. In dem verlinkten Artikel habe ich die Gründe für diese Entscheidung ausführlich geschildert. Deshalb möchte ich hier nicht mehr großartig darauf eingehen. Zur genauen Anwendungstechnik des Bezahldienstes Laterpay gibt es unmittelbar vor dem Start, am 29. oder 30. November, noch einen Beitrag. Das Wesentliche kann man aber bereits hier nachlesen. Heute geht es mir um die Paywall-Strategie, die ich mir in den vergangenen Wochen überlegt habe.

1. Was kommt hinter die Paywall?

Grundsätzlich wird alles mit einer Paywall versehen, was mich signifikant Arbeitszeit kostet. Das beginnt bei der Zusammenstellung, verständlicheren und knapperen Formulierung der Polizeimeldungen und erstreckt sich über alle selbst produzierten Inhalte.

Kostenlos werden weiterhin alle mir zugeschickten Pressemitteilungen lesbar bleiben, die ich weitgehend unverändert übernehme. Dabei handelt es sich um die Beiträge, die jetzt schon rechts in der Randspalte unter “Reingereichtes” stehen. Natürlich freue ich mich, wenn weitere Vereine, Gruppierungen und Institutionen meine Adresse vtaktuell “ät” gmx.de in ihre Verteiler aufnehmen. Kostenfrei bleibt auch der Terminkalender nutzbar, der seit einigen Wochen leider wieder mal eine Schwächephase zeigt. Natürlich bleiben auch meine “Nachrichtenticker” auf Twitter und Facebook sowie meine Fotoserien auf Flickr kostenfrei. Das ließe sich technisch auch nicht anders machen.

Dazu kommen natürlich die frei lesbaren Anlauftexte der Paywall-Meldungen. Ich werde mich bemühen, die zentralen Informationen des jeweiligen Artikels schon im Anlauftext zu vermitteln und es nicht im Stil von “Heftig” und diversen anderen Skandal-Portalen die Neugier der Leser zu missbrauchen.

Und auch in der Nachrichten-Hauptspalte wird es einige Inhalte ohne Paywall geben, aber die werden die absolute Ausnahme bleiben. Unter anderem werden das die “Programmvorschauen” für meine verschiedenen Live-Berichterstattungen sein, weitere Meta-Beiträge, wie die Halbjahresstatistiken, und vor allem solche Suchmeldungen der Polizei, bei denen es um Leben und Gesundheit der Vermissten geht. Bei vereinzelten Inhalten mit extrem geringem Arbeitsaufwand, beispielsweise sehr knappe Polizeimeldungen oder einfache Übernahmen von Facebook-Postings, wird es zwischendurch ebenfalls kostenfreie Veröffentlichungen geben.

Natürlich bleiben auch mögliche Advertorials von Unternehmen für die Leser frei zugänglich.

2. Preisgestaltung

Im wesentlichen werden die Preise im Rahmen der vergangenen Monate der “freiwilligen” Paywall bleiben und sich zwischen 5 und 50 Cent bewegen, bei der großen Mehrheit der Artikel wohl zwischen 5 und 20 Cent. Entscheidend für die Preisgestaltung wird der Arbeitsaufwand sein, den ich jeweils habe.

Laterpay bietet die Möglichkeit, einzelne Preise nach einer gewissen Zeit automatisch absinken zu lassen. Ich habe mich dagegen entschieden, diese Funktion standardmäßig zu benutzen. Es kann höchstens sein, dass ich einzelne höherpreisige Artikel nach einigen Tagen “per Hand” auf 10 oder 20 Cent heruntersetze.

3. Weiterentwicklung

Zur Paywall-Strategie gehört natürlich auch die Weiterentwicklung des Blogs. Mit Einführung der Paywall werden die Beiträge auf vtaktuell, insbesondere zur Kommunalpolitik, umfangreicher werden. Es wird jeweils eine kurze Zusammenfassung für den schnellen Überblick und einen ausgiebigeren Part, angereichert mit Links, diversen Medien und auch der Einbeziehung der Leserschaft, für diejenigen geben, die tiefer in die Materie einsteigen wollen. Das kann alles in einem einzigen Beitrag stattfinden, sich aber auch über mehrere verteilen – abhängig von der jeweils passenden Darstellungsform und meinem Zeitbutget. Wie so etwas ausehen kann, habe ich bereits einmal anhand der Umweltausschuss-Sitzung in Hadamar durchexerziert.

Voraussichtlich werde ich in der ersten Jahreshälfte 2015 eine Bilanz des Paywall-Betriebs ziehen. Dann geht es darum, welcher Betrag im Monat dabei herauskommt. Ich habe gewisse Summen im Hinterkopf, werde diese hier aber nicht veröffentlichen, um mich nicht unnötig selbst unter Druck zu setzen. Es gibt eine Schwelle, bei deren Unterschreitung ich das Blog ganz abschalten oder zumindest stark zurückfahren werde. Auf der anderen Seite kann ich mir bei einer sehr guten Ertragsentwicklung auch vorstellen, zunehmend Dinge exklusiv für vtaktuell zu betreiben. Beispielsweise wäre es ein Szenario, abhängig von der Höhe der Paywall-Einkünfte, eine politische Veranstaltung (Kreistag und Limburger Stadtverordnetenversammlöung würden sich anbieten) und einen Termin aus der eher unterhaltenden Kategorie im Monat zu besuchen und exklusiv nur für vtaktuell darüber zu berichten. Im absoluten Idealfall bestände vielleicht sogar die Möglichkeit, Kollegen als freie Mitarbeiter für Berichterstattungen zu bezahlen, die dann auf vtaktuell laufen könnten. Aber das sind schon sehr hochtrabende Ideen. Erst einmal gilt es zu schauen, ob die Paywall überhaupt nennenswerte Erlöse erbringt. Ich bin jedenfalls gespannt.

Parlamentssteno Hadamar: Baumängel, neuer Supermarkt und Geld für Straßenkreisel

Vorhin war ich bei der sehr kurz geratenen Stadtverordnetenversammlung in Hadamar. Dennoch gab es ein paar berichtenswerte Punkte. Hier kommen sie im Schnelldurchlauf:

– Baufirmen haben in zwei Fällen Mängel ihrer Arbeit anerkannt: An der alten Kirchstraße in Steinbach wird der unzureichend angelegte Wasserabfluss ausgebessert. Bei der in zwei Achsen schief geratenen Brücke des neuen Radwegs über den Elbbach in der Kernstadt werden Möglichkeiten der Behebung erörtert.

– Baubeginn soll demnächst am geplanten Nettomarkt an der Mainzer Landstraße sein.

– 180.000 Euro überplanmäßige Ausgaben sind für den Bau des Straßenkreisels am Niederhadamarer Ortsausgang in Richtung Elz bewilligt.

Einen etwas ausführlicheren Bericht gibt es in den kommenden Tagen in der NNP.

Netzigkeiten: Nebel, Bomben und ein U-Boot

Heute mal wieder drei Netz-Funde mit regionalem Bezug:

Markus Schreuer hat einige sehr stimmungsvolle Bilder vom Lahntal im Nebel eingefangen.

Eines der einschneidendsten Ereignisse des Zweiten Weltkriegs in Limburg war der Bombenangriff an Weihnachten 1944 auf das Bahnausbesserungswerk, der stattdessen das Kriegsgefangenenlage in Diez traf. Im regionalen Kriegsende-Blog gibt es einen umfassenden Bericht eines Überlebenden sowie zahlreiche seltene Fotoaufnahmen zu sehen.

In Thalheim gibt es neuerdings ein U-Boot. Was es damit auf sich hat und ob es jemals zur Tauchfahrt im Salzbach loslegen wird, berichtet das Steinbacher Dorfblog.

Einbrecher in Gaststätte, Gauner in Geschäft und an der Haustür

Unbekannte sind in der vergangenen Nacht in ein Café in den City Arkaden in der Limburger Grabenstraße eingebrochen. Sie gelangten vermutlich über eine Seitentür in das Gebäude und brachen die Zugangstür zum Café auf. Dabei wurde zwar ein Alarm ausgelöst, aber die Täter zerstörten rasch die Alarmanlage. Die Einbrecher brachen drei Spielautomaten auf. Daraus wurden das Münzgeld und aus der Theke weitere mehrere hundert Euro gestohlen. Die Einbrecher versuchten in den Arkaden noch eine Tür zu einem Reisebüro aufzuhebeln, scheiterten jedoch daran. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Ein mutmaßliches Gaunerpaar versuchte gestern um 15.10 Uhr in einem Geschäft im Limburger Einkaufstzentrum “Werkstadt” die Kassiererin durch Ablenkung um Bargeld zu bringen. Die Frau und der Mann wollten einen Artikel für wenige Cent bezahlen und legten dafür eine 2-Euro-Münze vor. Sie trieben die Frau zur Eile an und wollten dann doch mit einem 50-Euro-Schein zahlen, um dann wieder zurück zur Zahlung mit der Münze zu wechseln. Der Geldschein sollte dann noch gewechselt werden. Zwischendurch versuchten die beiden die Aufmerksamkeit der Kassiererin noch auf Plakate hinter der Kasse zu lenken. Als die Inhaberin eines benachbarten Geschäftes zu Hilfe kam, flüchteten die Gauner ohne Beute. Die Frau war etwa Mitte 20, 160 cm groß und von sehr dünner Statur. Ihre hellblonden Haare hatte sie zum Dutt gewickelt, außerdem dunkelgebräunte Haut und himmelblaue Augen. Sie trug eine dunkelbraune Lederjacke mit Federkragen. Ihr südländischer Begleiter war 180 cm groß, mit sportlicher Figur, und hatte lange schwarze Haare.

In der Diezer Straße in Limburg ist gestern um 11.30 Uhr eine 86-jährige Frau von zwei Männern bestohlen worden. Die Täter hatten sich als Wasserwerker ausgegeben und Zugang zur Wohnung erhalten. Während einer die Frau ablenkte, durchsuchte der andere die Wohnung und stahl Bargeld, Gold- und Silberschmuck. Einer der Diebe war 180 cm groß, etwa 35 Jahre alt, hatte kurze, dunkle Haare, trug eine schwarze Hose und eine Arbeitsjacke mit einem Emblem auf der Brust sowie weiße Handschuhe. Die Männer fuhren mit einem weißen, flachen Auto davon.

Im Globus-Markt in Limburg ist gestern einer Kundin zwischen 13 und 14 Uhr die Handtasche gestohlen worden. Die 69-jährige hatte die Tasche an den Einkaufswagen gehängt und im Geschäft aus den Augen gelassen. Heute Vormittag waren Taschendiebe im Kaufland unterwegs. Auch dort hatte eine Kundin ihre Handtasche im Einkaufswagen gelegt. Langfinger griffen zu und stahlen zwischen 9.35 und 9.45 Uhr die Geldbörse.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Hadamarer Haushalt: Bahnhof einseitig, Museum modernisieren und mehr Bußgeld

Soeben war ich im Hadamarer Haupt- und Finanzausschuss, in dem es den zweiten Beratungsgang zum Haushaltsentwurf für 2015 gab. Nachfolgend die zentralen Fakten:

– Die CDU hat sich als erste Fraktion mit einigen Anträgen aus der Deckung gewagt: Sie will die 150.000 Euro komplett streichen, mit denen sich die Stadt an der Sanierung des Bahnhofs in der Kernstadt beteiligen soll. Konsequenz wäre, dass die Bahn aus eigenen Mitteln lediglich einen Bahnsteig auf der Schienenseite in Richtung Alte Chaussee modernisieren würde. Außerdem will die CDU das Stadtmuseum für zwei Jahre schließen lassen. Die dabei gemachten Ersparnisse würden zusammen mit den Ersparnissen vom Bahnhof und einer Landes-Förderung zur Umsetzung des Museums-Konzepts reichen, das im vergangenen Jahr abgelehnt wurde.


- Erstmals gab es eine vorsichtige Kostenschätzung für die geplante Erweiterung (Karte rechts) des Baugebiets Galgenberg/Bruchborn. Vor allem wegen des nötigen Regenrückhaltebeckens wird das wohl fast eine Million Euro kosten.

– Über die Finanzierung der Krippenbetreuung unter dreijähriger Kinder wird es wohl erhebliche Debatten geben. Wegen der gehobenen Ansprüche durch das neue Kinderförderungsgesetz verlangen die Krippenbetreiber mehr Geld und hätten am liebsten eine garantierte Übernahme aller Kosten, die über die Zuschüsse von Land und Bund sowie die Elternbeiträge hinausgehen. Die städtische Politik möchte relativ einvernehmlich bei einem festen Betrag pro Kind bleiben und diesen allenfalls anheben.

– Kirmes und Stadtfest der Kernstadt könnten 2015 zunächst einmal versuchsweise zusammengelegt werden.

– Das Ordnungsamt beauftragt einen externen Dienstleister, um in den Abendstunden vor allem Parkvergehen zu erfassen. Insgesamt sollen 2015 125.000 Euro an Bußgeld eingenommen werden – 35.000 Euro mehr als im Ansatz für das laufende Jahr geplant.

Eine ausführliche Berichterstattung wird es in den kommenden Tagen in der NNP geben.

Einbrecher verwüsten Heimwerkerzentrum

In der vergangenen Nacht haben Einbrecher das Limburger Heimwerkerzentrum heimgesucht. Sie schoben am Haupteingang den Rollladen hoch, zerstörten den Schließzylinder und öffneten die Tür. Im Markt wurden mehrere Türen aufgedrückt, die Kasse aufgebrochen und ein Tresor mit Werkzeugen aus dem Markt gewaltsam geöffnet. Die Täter stahlen Bargeld sowie Geschäftspapiere und leerten noch einen Feuerlöscher im Laden. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Am Dienstagvormittags sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Gerhart-Hauptmann-Straße in Limburg eingebrochen. Sie brachen ein Fenstergitter aus der Wand und hebelten das dahinter liegende Kellerfenster auf. Gestohlen wurde offenbar aber nichts.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Programmvorschau: Parlament in Hadamar

Am Freitag, 21. November, werde ich bei der Stadtverordnetenversammlung in Hadamar dabei sein und von dort von 19 Uhr an auch live per Twitter und Facebook berichten.

Thema ist erneut die umstrittene Erweiterung des Sportplatzes in Niederhadamar. Außerdem soll zusätzliches Geld für die Vorbereitung des Kreiselbaus am Niederhadamarer Ortseingang aus Richtung Elz freigegeben werden und es gilt, die Rahmendaten für die Bewirtschaftung des Stadtwalds im kommenden Jahr festzuklopfen. Außerdem will Bürgermeister Michael Ruoff (CDU) das Haushaltssicherungskonzpt für den kommenden Haushalt vorlegen.

Wer möchte, kann natürlich auch selbst in die Schlossaula kommen. Die Parlamentssitzungen sind öffentlich.

Hochsitz abgebrannt, drei verletzte Fahrer

In der Feldgemarkung zwischen Steeden und Hofen, oberhalb des sogenannten blauen Sees, haben Unbekannte zwischen Montag und Donnerstag vergangener Woche einen Hochsitz angezündet und total zerstört. Der Jagdpächter setzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Ein Autofahrer hat in der vergangenen Nacht bei einem Unfall am ICE-Gebiet bei Limburg leichte Verletzungen erlitten. Um 21.30 Uhr war ein 40-Jähriger auf der B 8 in Richtung Lindenholzhausen unterwegs. Nach Angaben von Zeugen fuhr er bei Rot über die Kreuzung und prallte mit einem aus dem ICE-Gebiet herannahenden Sprinter zusammen. Der 35-jährige Kleintransporterfahrer wurde leicht verletzt. Der Schaden wird auf 18.000 Euro geschätzt.

Ebenfalls gestern um 21.30 Uhr hat ein Autofahrer bei einem Unfall in Dehrn leichte Verletzungen erlitten. Bei der Einfahrt von der Mittelstraße in den Ahlbacher Weg achtete ein 29-jähriger Autofahrer nicht auf die Vorfahrt eines aus Richtung Ortsmitte kommenden Kleinbusses. In der Einmündung stießen die Fahrzeuge zusammen. Der 23-jährige Fahrer des Busschens zog sich leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden liegt bei 9000 Euro.

Und schließlich gab es gestern Abend in Niederbrechen noch eine dritte leicht verletzte Autofahrerin. Eine 61-jährige Autofahrerin wollte um 20.50 Uhr die Villmarer Straße von Runkel kommend in Richtung Bachstraße überqueren. Dabei übersah sie einen aus Richtung Villmar kommenden Wagen. Beim folgenden Zusammenstoß zog sich die Frau leichte Verletzungen zu.

In der Nacht zum Sonntag waren Einbrecher in der Hospitalstraße in Hadamar am Werk. Um 2 Uhr schlugen zwei junge Männer die Scheibe zur Wohnungstür ein, wodurch die Bewohnerin wach wurde und die Männer flüchteten.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.