Die jüngsten Beiträge

Kalender

Dezember 2016
M D M D F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Ältere Beiträge

FDP will Livestream aus dem Kreistag

Nachfolgend eine Pressemitteilung der FDP-Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg:

Die FDP-Kreistagsfraktion hat einen Antrag in den Kreistag eingebracht, der es zum Ziel hat, eine Livestreamübertragung der Kreistagssitzungen zu ermöglichen. In dem Antrag heißt es: Da alle Fraktionen das Ziel teilten, das Interesse und die Beteiligung der Bürger an der Arbeit des Kreistages zu erhöhen, böten die Chancen der Digitalisierung die Möglichkeit, leichteren Zugang zu den Sitzungen zu bekommen.

Bereits in der letzten Sitzung des Kreistages hatte sich der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Valeske offen für eine solche Lösung gezeigt: „Vor dem Hintergrund, dass der Kreistag um 9 Uhr tage, ist eine Teilnahme selbst für sehr interessierte Bürger oder Schüler unmöglich. Deshalb halten wir es für sinnvoll eine Liveübertragung und evtl. die Einrichtung eines Youtube- Video-Kanals zu prüfen“, erklärt Valeske die Gründe für den Antrag.

Der Antrag sieht vor, dass zunächst die gesetzliche Grundlage über die Anpassung der Hauptsatzung geschaffen werden soll. Das sieht die Hessische Gemeindeordnung so vor. Außerdem soll der Kreisausschuss über die technischen Voraussetzungen und entstehende Kosten im Haupt- und Finanzausschuss berichten. Neben einigen Stadtparlamenten gibt es in Hessen bereits Kreistage, die eine solche Übertragung umgesetzt haben. Der Main-Kinzig-Kreis zum Beispiel überträgt seine Sitzungen bereits im Internet. „Uns ist auch klar, dass nicht Tausende von Zuschauern aus dem Kreis diesen Livestream verfolgen werden, aber wenn es nur ein paar sind, die wir damit erreichen, dann schaffen wir mehr Transparenz und Interesse an der Arbeit der Kommunalpolitik. Zumal die technischen Voraussetzungen inzwischen keine große Hürde mehr darstellen, so dass die Kosten für eine solche Übertragung im Rahmen bleiben würden“, ist sich Valeske sicher.

Vier Verletzte bei Schlägereien am Wochenende

Am Wochenende hat es in der Region einige Schlägereien gegeben. In der Diskothek „Musikpark“ in Staffel gerieten am Samstag um 2.15 Uhr ein 20-Jähriger aus Elz und ein 25-Jähriger aus Frankfurt in Streit. Dabei nahm der jüngere Mann den älteren in den Schwitzkasten nahm und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Am Samstagabend um 21.30 Uhr gerieten in einer Kneipe in Hausen gleich mehrere Gäste in ein Handgemenge. Ein 51-Jähriger aus Weilburg wurde dabei leicht verletzt. Heute Morgen um 4.20 Uhr erlitten dann noch zwei Beteiligte einer auseinandersetzung auf dem Bahnhofsvorplatz in Limburg leichte Blessuren. Ein betrunkener 31-Jähriger aus Limburg wurde von der Polizei festgenommen.

Gestern zwischen 11.15 und 11.50 Uhr schlug ein Autoknacker an einem blauen Peugeot, der im Hinterhof der evangelischen Kirche in Limburg geparkt war, eine Scheibe ein und nahm eine Geldbörse aus einer abgelegten Handtasche. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Mitten in Linter ist am Freitagnachmittag ein Auto ausgebrannt. Eine 65-jährige Frau aus Hünfelden fuhr kurz vor 15 Uhr auf der Mainzer Straße durch den Ort, als sie plötzlich Rauch im dem Motorraum ihres Autos bemerkte. Sie blieb stehen, worauf der Ford Focus bald komplett in flammen aufging.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Gerichtsgeflüster: Kurtenbach, Chin-Thai, Steuerberater Dill, Limburger Wohnungsbau-Genossenschaft, Bäko Rhein-Main

Die Bekanntmachungen des Amtsgerichts Limburg und des Bundesanzeigers aus den vergangenen Tagen geben wieder Hinweise auf potenziell interessante Entwicklungen im Wirtschafts- und Vereinsleben der Region.

Die Geschäfte des Restaurants Chin-Thai in Limburg hätten im vergangenen Jahr besser laufen können. Bildquelle: vtaktuell

Die Geschäfte des Restaurants Chin-Thai in Limburg hätten im vergangenen Jahr besser laufen können. Bildquelle: vtaktuell

Wie sehr sich der Textilgroßhändler Kurtenbach über positive Geschäftszahlen freuen kann, warum es beim Restaurant Chin Thai nicht ganz so rosig aussieht, wie das Steuerberatungsbüro Dill und die Limburger Wohnungsbau-Genossenschaft gewirtschaftet hat und warum die Bäckergenossenschaft Bäko mit Supermärkten und Haselnüssen hadert: Das alles steht im kostenpflichtigen Teil dieses Beitrags

Ein Leserecht für den vollständigen Beitrag (6500 Zeichen) kann über das Bezahlsystem Laterpay für 10 Cent erworben werden. Dazu auf der Startseite des Blogs bitte auf die Überschrift klicken. Von dort geht es weiter zur Laterpay-Einbindung. Wer sich etwas mehr in das Bezahlsystem einlesen möchte, findet hier einige nähere Erläuterungen.

Netzigkeiten: Budenzauber, Black Friday, Becht’s Oel

Wieder einmal sind drei Funde aus Bloggosphäre und Youtube zusammengekommen, die ich für erwähnenswert halte:

Das Regionaltourismus-Blog lahntastisch.de hat die Fleißarbeit unternommen und alle Weihnachtsmärkte der Städte und Städtchen an der Lahn aufgelistet.

Einen amüsanten germanistischen Bummel durch das Limburger Einkaufszentrum „Werkstadt“ hat Limblog unternommen.

Eine Frage aus Jugendzeiten wurde mir jetzt endlich beantwortet: Was steckt eignetlich hinter den meist ziemlich vergilbten Werbeschildern für „Becht’s Oel“, die vielerorts im Westerwald zu sehen sind? Diese Frage hat sich offenbar auch Thorsten Fink aus Taunusstein-Hahn gestellt (wobei er eher den Taunus im Blick gehabt haben dürfte). Er war fleißiger als ich, hat recherchiert und ein sehr lesenswertes Blog aufgestzt, das die Geschichte von Becht’s Oel nacherzählt und zahlreiche Fotos der Schilder aus der Region zeigt.

Arbeitslosigkeit in Limburg-Weilburg steigt leicht an, Vermittlungsaufträge brechen ein

Die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar hat die Arbeitsmarktstatistik für den November 2016 veröffentlicht. Hier die zentralen Fakten für den Landkreis Limburg-Weilburg:

– Die Arbeitslosenquote lag zum Monatsende bei 4,4%, was 0,1 Prozentpunkte mehr als im Oktober sind. Ende November 2015 waren es allerdings noch 4,8%.

– Hinter diesen Prozentwerten stehen 4008 Menschen, die als arbeitslos registriert sind, 93 mehr als im Oktober und 327 weniger als vor einem Jahr.

– 362 Arbeitslose sind jünger als 25 Jahre, was gegneüber dem Vormonat einen Rückgang um fünf Personen bedeutet. 1266 Menschen ohne Arbeit sind 50 Jahre oder älter, 13 mehr als im Vormonat.

– Eine deutliche Verschiebung ergab sich bei den Vermittlungsaufträgen: 363 erhielt die Arbeitsagentur im November. Das waren 171, also rund ein Drittel, weniger als im November 2015.

– Die Arbeitsagentur bewertet den Monat als „ruhigen November“. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit sei vor allem auf Saison- und Wettereffekte in der Gastronomie und der in der Region süberdurchschnittlich starken Bauwirtschaft zurückzuführen.

– Nach einzelnen Branchen und im Netto (also An- gegen Abmeldungen aufgerechnet) betrachtet, nahm die Arbeitslosigkeit bei Menschen aus den Branchen Verkehr, Logistik und Sicherheit am stärksten zu, nämlich um 36 Personen. Darauf folgen die Kaufleute und verwandte Berufe mit 30 und der Bau mit 29. Am stärksten meldeten sich Naturwissenschaftlern und Informatiker aus der Arbeitslosigkeit ab, nämlich mit elf Betroffenen, gefolgt von Gesundheits- und Sozialberufen mit sieben und fünf aus Unternehmensorganisation und Buchhaltung.

Auf Bundesebene ist, anders als in der Region, ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit feststellbar, in Hessen sieht es ähnlich aus.

Sieben Autos in Limburg ausgeräumt

Die Serie von Autoaufbrüchen in Limburg geht weiter. Am Dienstag schlug ein Autoknacker in der Ste.-Foy-Straße die Scheibe der Fahrertür eines schwarzen Suzuki ein und erbeutete den Fahrzeugschein. Er versuchte auch das Navigationssystem auszubauen, scheiterte jedoch daran. Ein Zeuge beschreibt den Täter als dunkel gekleideten Mann mit schwarzer Jacke mit Pelzkragen und heller Wintermütze. Bereits zwischen Donnerstag vergangener und Dienstag dieser Woche versuchte jemand an einem Peugeot, der in der Westerwaldstraße stand, erfolglos die Fahrertür aufzuhebeln. Auf unbekannter Weise wurde zwischen 13 und 14 Uhr ebenfalls in der Westerwaldstraße ein Mercedes geöffnet und zwei Taschen aus dem Kofferraum geräumt. Dann wurden heute zwischen 7.45 und 11.10 Uhr an vier Autos auf einem Parkplatz in der Zeppelinstraße die Scheiben eingeschlagen. Die Beute umfasste mehrere mobile Navigationsgeräte, ein Autoradio und ein Laptop. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Wie Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch ein eine Gaststätte in der Grabenstraße in Limburg gelangten, ist noch nicht klar. Jedenfalls nahmen sie Lebensmittel, Spirituosen und Bargeld mit und verursachten insgesamt 2000 Euro Schaden.

In der Nacht zum Mittwoch versuchten sich Einbrecher an einem Einkaufsmarkt an der Hauptstraße von Obertiefenbach. Sie knackten ein Fenster, gelangten in den Vorraum, kamen von dort aber nicht weiter. Der Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

Zwei Autos sind gestern um 18 Uhr auf der B 49 zwischen Ahlbach und Obertiefenbach durch einen herumliegenden, geplatzten Reifen beschädigt worden. Ein Skoda und ein Honda fuhren in Richtung Weilburg darüber, was rund 1500 Euro Schaden hinterließ. Wer den Reifen verloren hat, ist unklar.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Limburg-Weilburg: Das Armenhaus im Rhein-Main-Gebiet

Bildquelle: schuldnerhilfe/pixabay

Bildquelle: schuldnerhilfe/pixabay

Nur in fünf anderen der 26 hessischen Landkreise und kreisfreien Städten bekommen die Menschen ein niedrigeres Bruttogehalt als im Landkreis Limburg-Weilburg. Das geht aus einer Erhebung der Bundnesagentur für Arbeit hervor. Bei 2863 Euro liegt das durchschnittliche monatliche Bruttogehalt im Kreisgebiet. Außer der Position in der landesweiten Schlussgruppe ist auch bemerkenswert, das die Region in ihrer unmittelbaren hessischen Nachbarschaft den absolut niedrigsten Wert aufweist ist. Die „ärmeren“ Landkreise liegen, mit der Ausnahme des südhessischen Odenwaldkreises, allesamt im traditionell strukturschwachen Nord- und Osthessen. Man kann also durchaus vom (Einkommens-)Armenhaus im Rhein-Main-Gebiet und deutlich darüber hinaus sprechen, zumal die Entfernung von der Spitzengruppe mit gut 4000 Euro in Frankfurt deutlich weiter als vom Schlusslicht Werra-Maißener-Kreis mit 2732 Euro ist.

Wer übrigens in der unten verlinkten, sehr umfangreichen und damit für Sozialpolitiker sicher sehr spannenden, Tabelle schnell zu den Landkreis-Daten springen möchte, der navigiere Abschnitt 16.2 an.

Nachfolgend die zugehörige Pressemitteilung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar in voller Länge:

Dass es auf regionaler Ebene und branchespezifisch deutliche Einkommensunterschiede gibt, zeigt jetzt eine Veröffentlichung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Wie die Limburger Arbeitsagentur berichtet, werden in dem vorliegenden Zahlenwerk die durchschnittlichen Bruttoeinkünfte aus dem Dezember 2015 nach Regionen und Branchen ausgewiesen. Maßgeblich sei dabei der Beschäftigungsort. Beim Vergleich der Einkünfte von sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende) belegt Hessen mit einem durchschnittlichen Einkommen von 3.370 Euro den dritten Platz. Höhere Einkünfte erwirtschaften Arbeitnehmer nur in Hamburg und Baden Württemberg. Bundesweit liegt der Mittelwert bei 3.084 Euro.

Im Kreis Limburg-Weilburg zahlten die Unternehmen an ihre vollzeitbeschäftigten Mitarbeiter im Durchschnitt 2.863 Euro. Hessischer Spitzenreiter ist Frankfurt (4.027 Euro). Mit monatlich 2.732 Euro ist der Werra-Meißner-Kreis hessenweit der Landkreis mit dem geringsten Einkommen.

Geschlechtsspezifisch treten auch im Landkreis Limburg-Weilburg deutliche Unterschiede auf. So verdienen Männer rund um Limburg und Weilburg 2.976 Euro, während Frauen lediglich 2.591 Euro erzielen. Die Veröffentlichung unterscheidet zudem nach Nationalitäten (Deutsche: 2.922 Euro, Ausländer: 2.193 Euro), Altersstrukturen und dem Qualifikationsniveaus. Demnach liegt der durchschnittliche Lohn für ungelernte Arbeitskräfte in der Region bei 2.105 Euro. Facharbeiter bringen 2.849 Euro mit nach Hause, Akademiker 4.741 Euro. Beleuchtet man das Einkommen nicht nach dem Beschäftigungs- sondern Wohnortprinzip, liegt das durchschnittliche Einkommen der im Landkreis Limburg-Weilburg wohnenden Vollzeitbeschäftigten bei 3.155 Euro.

In der bundesweiten Differenzierung nach Branchen werden bei den Rundfunkveranstaltern (4.874 Euro), im Versicherungswesen (4.853 Euro) und im Fahrzeugbau (4.792 Euro) die höchsten Bruttoeinkommen erzielt.

Die Entgeltstatistik gibt es im Internet unter https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201512/iiia6/beschaeftigung-entgelt-entgelt/entgelt-d-0-201512-xls.xls

Einbruchsversuch in Niederhadamar, fünf Autos in Limburg ausgeräumt

Am Sonntag zwischen 14.30 und 19.10 Uhr versuchten sich Einbrecher an einem Einfamilienhaus in der Dorfbachstraße in Niederhadamar. Sie scheiterten an der Terrassentür, verursachten jedoch einige hundert Euro Schaden. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Gestern zwischen 8 und 16.30 Uhr schlugen Autoknacker an vier geparkten Autos am Philippsdamm in Limburg jeweils die vordere rechte Seitenscheibe ein. Aus einem blauen Mercedes nahmen sie den Fahrzeugschein mit, bei einem silberfarbenen und einem blauen Ford erbeuteten sie jeweils ein mobiles Navigationssystem. Bei einem silberfarbenen Citroen schlugen sie noch zwei weitere Scheiben ein und nahmen ein Ladekabel und die Scheibenhalterung eines Navigationsgeräts mit. Auf gleiche Weise wurde zwischen Sonntagnach- und Montagvormittag ein Kia in einem Parkhaus in der Sackgasse geöffnet und eine Sonnenbrille gestohlen.

Zwischen dem 15 und dem 21. November zertrümmerten Unbekannte in Elz zwei Lampengläser einer Wegbeleuchtung an einem Verbindungsweg zwischen einem Pflegeheim und der Schulstraße.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Gerichtsgeflüster: Glashütte Limburg, Cura Sana, Baufuchs

Die Bekanntmachungen des Amtsgerichts Limburg und des Bundesanzeigers aus den vergangenen Tagen geben wieder Hinweise auf potenziell interessante Entwicklungen im Wirtschafts- und Vereinsleben der Region.

Warum vor allem die effizient und materialschonend arbeitende Belegschaft die Glashütte Limburg aus der Verlustzone herausgeholt hat, warum die Geschäfts für den Pflegedienstleister Cura Sana zumindest in Limburg 2015 nicht so gut gelaufen sind und wie der Bauträger Baufuchs Wohnbau sich geschlagen hat: Das alles steht im kostenpflichtigen Teil dieses Beitrags.

Ein Leserecht für den vollständigen Beitrag (6100 Zeichen) kann über das Bezahlsystem Laterpay für 10 Cent erworben werden. Dazu auf der Startseite des Blogs bitte auf die Überschrift klicken. Von dort geht es weiter zur Laterpay-Einbindung. Wer sich etwas mehr in das Bezahlsystem einlesen möchte, findet hier einige nähere Erläuterungen.

Schlägerei vor Disco, Einbrüche in Geschäftsgebäude

Vor der Disco „Musikpark in Staffel hat es am frühen Sonntagmorgen eine Schlägerei gegeben. Um 5.45 Uhr versuchte ein 22-Jähriger auf dem Parkplatz, einen Streit zwischen zwei anderen zu schlichten. Dafür bekam er von einem der beiden einen Schlag mit der Faust auf den Mund. Die Verletzung an seiner Unterlippe musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Schläger machte sich davon. Er soll rund 20 Jahre alt und etwa 160 cm groß gewesen sein. Der Angreifer soll Deutsch mit Akzent gesprochen und ein südländisches Aussehen gehabt haben. Bekleidet soll er mit einer dunklen Anzugshose, weißem Unterhemd und dunklem Oberteil. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Nicht weit von dort entfernt, an der Limburger Straße in Elz, hatte es bereits am Samstag um 12.30 Uhrr Prügel gesetzt, wobei die Beteiligten allerdings bekannt sind. Ein 30-Jähriger hatte einem sechs Jahre älteren Mann mit der Faust ins gesicht geschlagen, worauf dieser dann nach der Frau des jüngeren schlug und diese an der Hand traf.

Ein unbekanntes Fahrzeug schrammte zwischen Samstag, 22 Uhr, und Sonntag, 15.30 Uhr, an einem geparkten weißen BMW in der Gymnasiumstraße in Hadamar vorbei und beschädigte die hintere Stoßstange. Der Schaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Am Grünborner Weg in Niederhadamar streifte, allerdings bereits am Mittwoch vergangener Woche zwischen 7.15 und 7.30 Uhr, ein Auto eine Bruchsteinmauer. Der Unfallfahrer war vermutlich in Richtung Mainzer Landstraße unterwegs, als er nach links von der Fahrbahn abkam und gegen die Mauer prallte.

Unbekannte haben zwischen Freitagabend und Samstagmittag im Hexenschluchtweg in Hadamar an einem Peuget das vordere Nummernschild LM-NB 173 abmontiert.

Einbrecher hebelten in der Nacht zum Montag die Eingangstür einer Bäckerei in der Siegener Straße in Dorchheim auf. Sie stahlen einen überschaubaren Bargeldbetrag.

Auch ein Fitnessstudio in der Straße „Im Finken“ in Limburg hatte in der Nacht zum Montag ungebetenen Besuch. Die Einbrecher schlugen die Scheibe eines Fensters am Eingang ein. Hochwertige Sportuhren und ein Ladekabel wurden zur Beute. Der entstandene Schaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt.

Im Verlauf des Sonntags gab es auch einen Einbruch in ein Bürogebäude am Offheimer Weg in Limburg. Die Täter warfen die Scheibe eines Fensters auf der Rückseite mit einem Stein ein. Was aus dem Büro gestohlen wurde, ist noch unklar.

Am Freitag um 12.15 Uhr schlug ein Autoknacker eine Seitenscheibe an einem silbernen VW Polo in der Walderdorffstraße in Limburg ein. Sie stahlen eine Geldbörse und Leergut.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.