Die jüngsten Beiträge

Kalender

März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Ältere Beiträge

IHK registriert mehr Ausbildungsverhältnisse

Nachfolgend eine Pressemitteilung der IHK Limburg:

574 neue Ausbildungsverhältnisse hat die IHK Limburg im Jahr 2016 registriert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 7,3 Prozent. Damit haben die heimischen Ausbildungsbetriebe für die Region das bundesweite Versprechen der Allianz für Ausbildung eingelöst, die duale Berufsausbildung zu stärken.

Die „Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015 – 2018“ löste den Ende 2014 ausgelaufenen „Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs“ ab. In der neuen Vereinbarung wollen Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften, Bundesagentur für Arbeit und Länder gemeinsam die duale Berufsausbildung in Deutschland stärken, etwa durch die Meldung von mehr betrieblichen Ausbildungsplätzen bei der Bundesagentur für Arbeit, und für die Gleichwertigkeit der betrieblichen und akademischen Werbung werben. Jedem Ausbildungsinteressierten soll ein Pfad aufgezeigt werden, der ihn frühestmöglich zu einem Berufsabschluss führen kann – mit klarem Vorrang für die betriebliche Ausbildung.

Im Bezirk der IHK Limburg bildeten im Jahr 2016 437 Betriebe in 87 Berufe aus. Dabei entfielen ein Drittel der neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse auf gewerblichen Berufe und zwei Drittel auf kaufmännische Ausbildungsberufe. Spitzenreiter unter den neuen Ausbildungsverhältnissen war mit 18 Prozent der Einzelhandel mit den beiden Ausbildungsberufen Verkäufer/in und Kaufmann/-frau im Einzelhandel, gefolgt von den Ausbildungsberufen Kaufmann/frau für Büromanagement und Industriekaufmann/-frau.

Die IHK Limburg wird sich auch 2017 dafür einsetzen, ein hohes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen sicherzustellen, Betriebe und Jugendliche zielgerichtet zusammenzubringen, die Qualität der dualen Ausbildung zu stärken und die Attraktivität der beruflichen Bildung mit Blick auf Leistungsstarke zu erhöhen.

Unter der Überschrift „Menschen befähigen – Wirtschaft stärken“ rückt die IHK Limburg in den Jahren 2017 und 2018 ihr breites Engagement für die Qualifizierung von Menschen in den Vordergrund. Ihre Förderung und Entwicklung ist wesentlicher Erfolgsfaktor der Unternehmen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei die berufliche Bildung sein, um der regionalen Wirtschaft auch zukünftig ein ausreichendes Fachkräftepotenzial zu sichern.

Manchmal ist weniger mehr

Heute gilt es eine kleine Änderung anzukündigen: Da mein Zeitbudget und auch mein Willen zur weiteren Verringerung meiner Freizeit in den vergangenen Monaten arg zurückgegangen sind, werde ich ab sofort die Rubrik „Reingereichtes“ nicht mehr bedienen und die Polizeiberichte stark auf besonders bedeutsame Ereignisse einschränken.

Pressemitteilungen werde ich in Zukunft nur noch veröffentlichen, wenn sie einen kommunalpolitischen Bezug im engeren Sinn haben, und dann auch in der Haupt-Nachrichtenspalte. Natürlich werden sie weiterhin klar als übernommene Fremdtexte markiert. Die übrigen Rubriken sind von den aktuellen Änderungen nicht betroffen.

Auto in Juwelierladen, wieder Brände gelegt

Recht spektakulär sind in der vergangenen Nacht Einbrecher einem Juweliergeschäft in der Diezer Straße in Limburg zu Leibe gerückt. Um 2.45 Uhr steuerten sie eine silberfarbene Audi-A4-Limousine in die Schaufensterscheibe des Juweliers, stahlen ausgestellte Schmuckstücke und setzten das Auto in Brand. Die Feuerwehr löschte den Brand jedoch, bevor er auf das gesamte Fahrzeug übergriff. Die beiden Täter flüchteten mit einem schwarzen 3er-Golf älteren Baujahres. An dem Audi waren gestohlene Nummernschilder angebracht. Der VW-Golf wurde heute Vormittag am Grillplatz bei Ahlbach gefunden. Auch dieses Auto war teilweise verbrannt. Bei den Tätern soll es sich um jüngere Männer handeln, die eher klein und untersetzt waren. Sie trugen schwarze Wollmützen und waren auch sonst komplett schwarz gekleidet. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Trotz der Verhaftung eines mutmaßlichen Täters ist die Brandstiftungsserie in der Region noch nicht zu Ende. In der vergangenen Nacht wurden kurz hintereinander zwei Brände in Offheim und Hadamar gemeldet. Vor dem herkules-Baumarkt in der Kapellenstraße in Offheim steckten Unbekannte mehrere Paletten mit Holzteilen an. Bis die Feuerwehr die Flammen gelöscht hatte, war bereits ein Schaden in Höhe von rund 5000 Euro entstanden. In der Gymnasiumstraße in Hadamar wurde eine Mülltonne angesteckt. Die Hitze war so stark, dass eine weitere Mülltonne dabei beschädigt wurde. Der Schaden beträgt in diesem Fall mehrere hundert Euro.

In Ellar wurde die Polizei am Sonntagmorgen bei einem Einsatz gegen Ruhestörer angegangen. Die Beamten wollten um 3 Uhr in der Hintermeilinger Straße eine Musikanlage vorübergehend sicherstellen, die Nachbarn belästigt hatte. Die Teilnehmer der Feier verhinderten dies jedoch, was eine Strafanzeige zur Folge hatte.

In der Nordstraße in Hintermeilingen haben Dieseldiebe in der Nacht zum Samstag die die Tankklappe an einem VW Transporter aufgebrochen und Kraftstoff abgezapft.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Feuerteufel von Hadamar gefasst

Auf frischer Tat hat die Polizei denjenigen geschnappt, der vermutlich in den vergangenen Monaten in Hadamar mehrfach Feuer gelegt hat. Allerdings konnte der Mann ein letztes Mal etwas anzuünden und hat dabei den bislang größten Schaden verursacht. Um 23 Uhr ging in der Konviktstraße ein Kleintransporter in Flammen auf und brannte vollständig ab. Die Hitze beschädigte außerdem drei Fenster eines nahegelegenen Gebäudes. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizei bereits einen 43-Jährigen in Verdacht, vor einigen Tagen ein ein Holztor und eine Mülltonne angesteckt zu haben. Der Mann hatte sich bereits ähnliche Delikte zuschulden kommen lassen und war inzwischen in einer Wohngruppe der Vitos-Klinik untergebracht. Dort nahm die Polizei ihn noch in der vergangenen Nacht im betrunkenen Zustand fest. Inzwischen räumte er ein, seit August 2016 sechs Brände in Hadamar gelegt zu haben. In drei weiteren Fällen besteht gegen ihn dringender Tatverdacht. Er soll unter anderem mehrere Schuppen, Motorroller, einen Zigarettenautomaten und Mülltonnen angezündet haben. Der Schaden dürfte sich auf 50.000 Euro summieren.

Bereits am Montagmorgen in Steinbach ein Hund angefahren. Ein Zeuge beobachtete, wie ein grauer VW Touran mit Friedberger Kennzeichen um 5 Uhr in Richtung Obertiefenbach fuhr. Kurz nach dem Ortsausgang lief plötzlich ein Hund vor den Wagen und wurde erfasst. Der Touran fuhr weiter, ohne anzuhalten. Der zeuge informierte den Hundebesitzer. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Arbeitsmarkt Limburg-Weilburg: Nichts los im Februar

Die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar hat die Arbeitslosenstatistik für den Februar 2017 vorgelegt. Nachfolgend die zentralen Fakten für den Landkreis Limburg-Weilburg:

– Sowohl bei der Arbeitslosenquote als auch bei der Zahl der Arbeitslosen gab es praktisch keine Veränderung. Die Quote liegt, wie im Januar, bei 5,2%, allerdings um 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Februar 2016. Die absolute Zahl der gemeldeten Arbeitslosen verringerte sich binnen Monatsfrist um einen auf 4.719 und gegenüber dem Vorjahresmonat um 286.

– Auch bei speziellen Personengruppen, beispielsweise älteren Arbeitslosen oder Menschen ohne deutschen Pass, änderte sich kaum etwas. Einzig die Arbeitslosen im Alter bis 25 Jahre wurden im Februar um 40 mehr und zählen jetzt 468 Menschen.

– Unternehmen und Behörden erteilten der Arbeitsagentur im Februar 391 Vermittlungsaufträge, 80 weniger als im Februar letzten Jahres.

– Trotz der insgesamt kaum veränderten Anzahl der Arbeitslosen gab es einige Verschiebungen zwischen verschiedenen Berufsgruppen. Am stärksten ging die Arbeitslosigkeit bei sozialen, Gesundheits- und Erziehungsberufen zurück. Im Saldo von An- und Abmeldungen beim Arbeitsamt waren 13 Menschen aus diesen Berufen weniger als im Januar ohne Beschäftigung. In der Branche Verkehr, Logistik und Sicherheit waren es zehn Arbeitslose und auf dem Bau sechs weniger. Einen starken Zuwachs von Arbeitslosigkeit um 32 Personen gab es im produzierenden Gewerbe, gefolgt von fünf Arbeitslosen mehr aus dem Sektor von Geisteswissenschaften und Kultur.

Zum Vergleich: Bundesweit war ein geringfügiger Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen, der auf Hessenebene noch einmal geringfügiger ausfiel.

Sieben Verletzte rund um den Dreierbundszug

Wie es bei öffentlichen Veranstaltungen üblich ist, registrierte die Polizei auch im Verlauf des gestrigen Dreierbunds-Fastnachtsumzugs in Limburg mehrere Gewalttaten. Um 16.15 Uhr gingen in der Grabenstraße mehrere Besucher einander an. Ein 28-Jähriger soll dabei zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche mit einem Schlagring verletzt haben. Sowohl der Angreifer als auch sein 20-jähriger Bruder, der ihm zur Hilfe gekommen war, wurden von der Polizei festgenommen und der Schlagring sichergestellt. Um 17.10 Uhr gerieten auf dem Bahnhofsplatz am Eingang zum Einkaufszentrum „Werkstadt“ zwei Frauen aneinander. Nach einem kurzen Streit bekam eine 31-Jährige von ihrer zehn Jahre jüngeren Kontrahentin Schläge und erlitt leichte Verletzungen. Zu einer weiteren Keilerei kam es um 19.50 Uhr auf der Fastnachtsparty in der Markthalle. Dort schlugen zwei Betrunkene im Alter von 19 und 24 Jahren auf einen 28-Jährigen Mann ein. Als ein 41-jähriger Mann die Streitenden trennen wollte, bekam er ebenfalls Schläge ab. Etwa zum gleichen Zeitpunkt wollte ein 54-Jähriger in der Diezer Straße einen Streit zwischen mehreren Personen schlichten. Drei Männer schlugen ihn daraufhin und besprühten ihn mit Pfefferspray. Danach rannten sie in Richtung Diez davon. Ein Täter soll 45 Jahre alt, 1,70 Meter groß und kräftig gewesen sein. Er trug eine marineblaue Jacke. Mutmaßlich handelte es sich bei den Schlägern um Osteuropäer. Schließlich baute eine Betrunkene noch einen Unfall. Kurz vor 21 Uhr fuhr die 23-Jährige vom Bahnhofsplatz in Richtung Bahnhofstraße, als sie von der Fahrbahn abkam und gegen einen Fahrradständer, ein dort abgestelltes Fahrrad und den Mast einer Überwachungskamera fuhr. Zudem trug die Frau leichte Blessuren davon. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Bei der Unfallaufnahme stellten sich ein Alkoholpegel von 1,3 Promille und das Fehlen eines Führerscheins heraus. Zu sämtlichen Fällen nimmt die Polizei unter 06431/91400 weitere Hinweise entgegen.

Bei einem Unfall nahe Langendernbach ist gestern ein LKW-Fahrer leicht verletzt worden. Um 13.40 Uhr fuhr ein 42-Jähriger mit seinem LKW auf der Mainzer Straße in Richtung Irmtraut, als er wegen des Verkehrs stark abbremsen musste. Hinter ihm kam ein weiterer Lastwagen, dessen 43-jähriger Fahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Er fuhr auf, wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit leichten Verletzungen davon. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Zwischen Freitag und Dienstag haben Unbekannte den Schulhof der Goetheschule in der Limburger Gartenstraße verwüstet. Sie warfen Sitzbänke um und beschmierten Wände mit schwarzem Filzstift. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Diebe nahmen in der Nacht zum Dienstag aus einer unverschlossenen Garage in der Oberstraße in Hangenmeilingen Fahrräder und Werkzeuge mit. Das Diebesgut ist rund 1500 Euro wert.

Von der Ladefläche eines Pritschenwagens ist in Limburg eine Rüttelplatte im Wert von rund 2000 Euro verschwunden. Das Fahrzeug stand am Montag und Dienstag auf einer Großbaustelle in der Westerwaldstraße.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Radler angefahren: Autofahrer flüchtet, Brandstiftung in Hadamar

Ein Radfahrer ist in der vergangenen Nacht in Hausen bei einem Unfall mit einem Auto schwer verletzt worden. Um 22 Uhr fuhr der 53-Jährige auf der Neustraße aus Richtung Langendernbach. Ein entgegenkommender Autofahrer wollte von der Neustraße nach links in die Lindenstraße abbiegen und übersah offenbar den entgegenkommenden Radfahrer. Der 53-Jährige stürzte durch den folgenden Zusammenstoß auf die Motorhaube und in die Windschutzscheibe, bevor er auf der Fahrbahn liegenblieb. Der Autofahrer flüchtete, ohne sich um den Verleetzten zu kümmern. Zeugen berichteten der Polizei, dass es sich bei seinem Fahrzeug um einen dunklen Audi gehandelt habe. Die Polizei entdeckte kurz darauf einen Wagen dieser Marke mit Unfallschaden in der Nähe. Die Ermittlungen zum Unfallfahrer dauern noch an. Der Radfahrer musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden. Weitere Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

In der Gymnasiumstraße in Hadamar haben Unbekannte in der vergangenen Nacht ein Holztor in Brand gesetzt. Kurz vor 1 Uhr klemmten die Täter vermutlich Papier zwischen die beiden Flügel des Tores und zündeten es an. Die Flammen griffen auf das Tor über, wurden aber kurz darauf von einer vorbeifahrenden Streife der Polizei und eine5 Rettungswagenbesatzung bemerkt. Mit einem Feuerlöscher erstickten sie die Flammen. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Einbrecher entwendeten haben in der vergangenen Nacht kurz nach Mitternacht in der Hoenbergstraße in Offheim einen Wohnanhänger gestohlen. Sie brachen zunächst das Tor zu einem Fimengelände auf und fuhren den schwarzen Wohnanhänger der Marke LMC im weg. Der Anhänger ist rund 20.000 Euro wert.

Zwischen Freitagmittag und Montagvormittag knackten Einbrecher ein Kellerfenster am Bürgerhaus in Elz. Aus dem Saal nahmen sie einen Computer mit. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Gerichtsgeflüster: DuVa Tex, Amadeus, Cura Sana, Chexma, Hegra, Ottomar Heep, Urimat, btv, Reifen Wagenbach

Die Bekanntmachungen des Amtsgerichts Limburg und des Bundesanzeigers aus den vergangenen Tagen geben wieder Hinweise auf potenziell interessante Entwicklungen im Wirtschafts- und Vereinsleben der Region.

Bildquelle: RianMc Guire/Pixabay

Wie das Elbtaler Wäschereiunternehmen DuVa Tex sein Wachstum finanziert, welche Neugründung die Firmenstruktur des Bauträgers Amadeus-Gruppe bereichert, wie der Pflegedienst Cura Sana sein Unternehmensnetzwerk weiter umbaut, was die Neugründung Chexma aus Dornburg vorhat, zu welchem Konzern das Limburger unternehmen Hegra jetzt gehört, welche Finanzstrukturen hinter dem Fensterbauer Heep aus Hundsangen stehen, wie sehr das ebenfalls dort angesiedelte Unternehmen Urimat zu kämpfen hat und wie die Zahlen bei den ebenfalls Hundsänger Unternehmen btv und Reifen Wagenbach aussehen: Das alles steht im kostenpflichtigen Teil dieses Beitrags.

Ein Leserecht für den vollständigen Beitrag (6400 Zeichen) kann über das Bezahlsystem Laterpay für 20 Cent erworben werden. Dazu auf der Startseite des Blogs bitte auf die Überschrift klicken. Von dort geht es weiter zur Laterpay-Einbindung. Wer sich etwas mehr in das Bezahlsystem einlesen möchte, findet hier einige nähere Erläuterungen.

Wieder Prügeleien in Limburg, Brandstiftung in Hadamar

Eine Massenschlägerei auf dem Limburger Bahnhofsvorplatz vom 9. Februar hatte offenbar gestern im Tal Josaphat in Limburg ein erneut gewaltsames Nachspiel. Dort hielt sich um 16.40 Uhr ein 25-jähriger Mann hgemeinsam mit mehreren Bekannten auf. Eine andere Gruppe kam vorbei, die ihn als Beteiligten der Bahnhofsschlägerei identifizierte. Schnell entwickelte sich ein Streit, der erneut eskalierte. Der 25-Jährige ergriff schließlich die Flucht, wurde von mehreren Angreifern verfolgt, von ihnen mit einem Ast beworfen und dadurch verletzt. Daraufhin verließen die Angreifer das „Schlachtfeld“. Einer der Flüchtigen war 1,65 bis 1,70 Meter groß, etwa 18 Jahre alt, mit hellbraunen, kurzen Haaren und hellen Augen, ein weiterer etwas kleiner, etwa 19 Jahre alt, mit dunklen, kurzen Haaren und einer schwarzen Lederjacke. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.

Eine Auseinandersetzung gab es am frühen Sonntagmorgen auch vor der Disco „Musikpark“ in Staffel. Um 5 Uhr wollte eine 24-jährige Frau einen Streit zwischen mehreren Personengruppen schlichten und erhielt von einem 23-jährigen Mann aus einer der Gruppen einen Schlag. Zwei 19- und 21-jährige Freundinnen der Frau eilten zur Hilfe und bezogen ebenfalls Prügel. Der Täter machte sich davon, wurde inzwischen aber ermittelt.

Unbekannte haben am frühen Sonntagmorgen in Hadamar eine Mülltonnen angezündet und damit erheblichen Schaden verursacht. Ein Bewohner des zugehörigen Grundstücks in der Neuen Chaussee fand die Reste der Tonne um 9.45 Uhr. Vermutlich irgendwann ab 2 Uhr war der Behälter angesteckt worden. Weitere Mülltonnen und eine bekamen Feuerschäden ab, was insgesamt mit rund 1000 Euro zu beziffern sein dürfte.

Diebe haben in der Nacht zum Sonntag in Niederhadamar eine Geldbörse erbeutet. An einem Wohnhaus in der Alexander-Pfohl-Straße steckte wegen einer Party der Haustürschlüssel. Das nutzten Diebe um 1.30 Uhr herum aus, betraten das Haus und nahmen den Geldbeutel mit 20 Euro Bargeld und diversen Dokumenten mit.

Der vollständige Polizeibericht Limburg-Weilburg kann hier nachgelesen werden.

Netzigkeiten: Fluss, Fastnachtsgebäck, Figurenensembles

Wieder einmal gibt es zum Wochenende eine kleine Auswahl mit Blogeinträgen, die Themen aus der Region behandeln:

Das Regionaltourismus-Blog lahntastisch.de hat sich etwas näher mit der Foto- und Social-Media-Plattform Instagram auseinandergesetzt und exemplarisch gezeicht, wie viel interessantes Fotomaterial von der Lahn es dort gibt.

Die Limburger Bäckerei Huth scheint in letzter Zeit vollkomemn entfesselt, was ihr Blog betrifft, was möglicherweise auch daran liegt, dass es Teil einer der bundesweit besten Bäckerei-Webseiten ist, wie dem Unternehmen kürzlich bescheinigt wurde. Auch wenn ich mit Firmenblogs eigentlich etwas zurückhaltend bin, möchte ich hier einen Beitrag verlinken, in dem Huths einige Geheimnisse der Kunst des Kräppelbackens verraten, auch wenn ich aus Gründen der regionalen Kultur den Begriff „Berliner“ eigentlich ablehne.

Limblog hat seine Reihe mit Fotoaufnahmen der vielfältigen Limburger Weihnachtskrippen noch einmal zusammengefasst und mit vielen Anmerkungen zur Kulturgeschichte des Weihnachtsfests versehen.